Corona-Lage-Seite.jpg

Sie befinden sich hier:

    Informationen zum neuartigen Coronavirus

    Die Ausbreitung des Coronavirus schafft zunehmende Unsicherheit in der Bevölkerung. Das DRK gibt praktische Hinweise und eine Übersicht der wichtigsten Kontaktdaten. Aufgrund seiner besonderen Stellung als Auxiliar der Bundesregierung und nationale Hilfsgesellschaft im humanitären Bereich nimmt das DRK Aufgaben im Bevölkerungsschutz wahr.

    Zentrale Infonummer des DRK

    Tel: 08000 365 000
    Kostenfrei und 24h erreichbar!

     

    Ansprechpartnerin

    Pressesprecherin
    Öffentlichkeitsarbeit/ Kommunikation


    Marie-Christin Lux
    Alleestr. 5
    14469 Potsdam

    Tel: 0331-28 64 - 119
    Fax: 0331-28 64 - 134
    E-Mail: marie-christin.lux(at)drk-lv-brandenburg.de

    Allgemeine Informationen zum Coronavirus

    Wie kann man sich anstecken?
    Die häufigste Ansteckung erfolgt über die Tröpfcheninfektion, wenn man zum Beispiel direkt durch eine infizierte Person angehustet wird. Aber auch sogenannte Schmierinfektionen sind als möglicher Übertragungsweg nicht ausgeschlossen. Ein Beispiel hierfür ist die Berührung von Oberflächen, nachdem eine betroffene Person diese ohne Desinfektion der Hände berührt hat.
    Aktuell liegen keine Informationen zur Übertragung des Coronavirus über importierte Waren vor, zum Beispiel über Pakete aus China. Das Virus müsste hierfür die langen Transportwege überleben.

    Welche Symptome treten auf und wie ist der Krankheitsverlauf?
    Zu den Symptomen gehören Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, wobei einige Betroffene auch an Durchfall leiden. Bei einem Teil der infizierten Personen hat das Virus zu schwerwiegenden Atemproblemen und Lungenentzündungen geführt. Todesfälle traten bisher vor allem bei Patienten auf, die älter waren und/oder zuvor an schwerwiegenden Grunderkrankungen litten. In den meisten Fällen werden die Betroffenen jedoch wieder gesund. Die Behandlung verläuft ähnlich wie bei anderen Atemwegserkrankungen, wobei nur die Symptome, nicht der Erreger selbst behandelt werden können.

    Wo finde ich gesicherte Informationen über die Verbreitung des Coronavirus?

    Robert Koch Institut: Risikobewertung
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html

    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) 
    https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

    Bundesgesundheitsministerium: Informationen in leichter Sprache https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Coronavirus_Leichte_Sprache_barr.pdf

    Kurz erklärt: Info-Video zum Coronavirus

    (Quelle: Bayerisches Rotes Kreuz)

    Wie können Sie sich und andere schützen?

    Allgemeine Hygieneregeln sind auch beim Coronavirus die wichtigste Schutzmaßnahme.

    • Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife –insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.
    • Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen) – wenn Sie andere Menschen begrüßen oder verabschieden.
    • Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben – auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.
    • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
    • Benutzen Sie Einwegtaschentücher und verwenden Sie diese ebenfalls nur einmalig. Entsorgen Sie die Taschentücher anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
    • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.

    Generell werden also Maßnahmen empfohlen, die grundsätzlich bei allen ansteckenden Krankheiten ratsam sind.

     

    Wichtige Hygienetipps als Merkblatt:
    https://www.bzga.de/fileadmin/user_upload/corona/200306_BZgA_Atemwegsinfektion-Hygiene_schuetzt_DE.pdf

    Infoblatt mit Verhaltensempfehlungen für das private und berufliche Umfeld: 
    https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Verhaltensempfehlungen-Coronavirus.pdf

    (Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)

    Empfehlungen für Menschen, die in Quarantäne geschickt werden

    Als Schutzmaßnahme und um eine zahlenmäßig flache Ansteckungskurve mit dem Coronavirus zu erreichen, werden Menschen vermehrt in häusliche Quarantäne geschickt.

    Grundsätzlich empfehlen sich die Beachtung aller aktuellen Vorgaben der Behörden und die Anpassung der eigenen Mobilität. Jedoch, wie kann man zu Hause seinen Alltag und sein Verhalten so regeln, dass Männer, Frauen und Kinder dies gut physisch und psychisch überstehen?

    Das DRK gibt hierzu ein paar Tipps:

    1. Sorgen Sie zu Hause für einen geregelten Alltag und geben Sie ihm Struktur.
    2. Falls Sie im Homeoffice arbeiten, trennen Sie Ihren Arbeitsplatz vom Privatleben – wenn möglich auch räumlich.
    3. Legen Sie feste Zeiten für Arbeit (Erwachsene) und schulisches Lernen (Kinder) fest.
    4. Bestimmen Sie fixe Zeitpunkte, an denen die Familie (sofern alle gesund sind) sich zur gemeinsam Mahlzeit trifft.
    5. Sorgen Sie für Privatsphäre für jedes Familienmitglied.
    6. Organisieren Sie Erholungsmomente für alle, die mit Entspannungsübungen, Spiele spielen, lesen, fernsehen etc. gefüllt sind.
    7. Versuchen Sie sich - auch in den eigenen Räumen - sportlich zu betätigen, z.B. mit Gymnastik- oder Kraftübungen.
    8. Minimieren Sie Ihre sozialen Kontakte nach draußen und verabreden Sie sich stattdessen zum telefonieren, mailen oder skypen.
    9. Nutzen Sie auch die digitalen Geräte, falls Sie psychologische Unterstützung benötigen.
    10. Achten Sie aufeinander und kontaktieren Sie ärztliche Hilfe per Telefon oder Notruf (112 im Notfall oder ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117), wenn es bei einem Familienmitglied zu gesundheitlichen Problemen kommt.
    11. Lassen Sie sich von Nachbarn mit Einkäufen versorgen oder bieten Sie umgekehrt Hilfe an, falls die Personen von nebenan Unterstützung benötigen. Die Einkäufe sollten am besten in Kartons o.ä. vor die Haustüre gestellt werden und nach einmaliger Nutzung entsorgt werden.
    12. Sorgen Sie für regelmäßige Belüftung der Räume und reinigen Sie Ihr Zuhause gründlich nach Ablauf der Quarantäne!
    13. Bleiben Sie trotz des Ausnahmezustandes positiv und gelassen. Diese Krise wird vorbeigehen!

    (Quelle: DRK-LV Hessen)

    Wie hat das Deutsche Rote Kreuz in Brandenburg bisher geholfen?

    • Hilfe in Brandenburg

      Landesverband übernimmt Testcenter am Flughafen

      Flughafen Berlin-Schönefeld | 1. Oktober bis 31. Oktober 2020

      Der DRK-Landesverband Brandenburg übernimmt das COVID-Testcenter am Flughafen Schönefeld für Reiserückkehrer aus Risikogebieten von der Charité Berlin und betreibt dies nun selbstständig im Auftrag des Landes Brandenburg.

      DRK koordiniert Einsatzkräfte aus allen Hilfsorganisationen

      Flughafen Berlin-Schönefeld | 26. August bis 30. September 2020

      Der DRK-Landesverband koordiniert die Unterstützung der Charité Berlin am Covid-Testcenter im Flughafen Schönefeld mit Einsatzkräften aus allen Hilfsorganisationen (Johanniter, Malteser, DLRG und ASB).Täglich müssen in zwei Schichten, sieben Tage die Woche, 15 Stunden pro Tag bis zu 1.000 Reiserückkehrer aus Risikogebieten beprobt werden.

      Hilfe bei Covid19-Tests in Pflege und Eingliederungshilfe

      Land Brandenburg | 22. August bis 30. November 2020

      Die Umsetzung der Teststrategie im Land Brandenburg für stationäre Einrichtungen in der Pflege und Eingliederungshilfe beginnt.

      Auf freiwilliger Basis können sich alle Mitarbeitenden von 339 stationären Einrichtungen der Pflege, 309 stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe und 34 Pflegeschulen auf COVID-19 untersuchen lassen. Das Deutsche Rote Kreuz in Brandenburg stellt dazu die Terminplanung und Logistik für die Beprobungen sicher.

      Erste Unterstützung im Covid-Testcenter im Flughafen Schönefeld

      Flughafen Berlin-Schönefeld | 8./9. August 2020

      Zur Unterstützung der Charité Berlin beim Betrieb des Covid-Testcenter am Flughafen Schönefeld werden die Ersten DRK-Einsatzkräfte gestellt.

      CovApp und CovApp für die Pflege starten

      Land Brandenburg | 10. April 2020

      Im April startet mit der CovApp eine von der Charité in Zusammenarbeit mit Data4Life entwickelte Software, die in wenigen Minuten aus Antworten des Nutzers spezifische Handlungsempfehlungen entwickelt - inklusive relevanter Ansprechpartner in Brandenburg.

      Zusätzlich gibt es die CovApp für die Pflege, die Pflegekräften Empfehlungen zur Schutzkleidung mitteilt, wenn ein/e Bewohner/in neu aufgenommen wird oder aus dem Krankenhaus zurückkehrt.

      Bedarfsabfrage an Schutzkleidung und Desinfektionsmaterial in Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege

      Land Brandenburg | 23. März 2020

      Der DRK-Landesverband hat in Abstimmung mit der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege eine elektronische Abfrage entwickelt und durchgeführt. Mit den gemeldeten Zahlen wird der wöchentliche Bedarf an Schutzkleidung und Desinfektionsmittel von über 800 Einrichtungen der Wohlfahrts- und Sozialarbeit ermittelt.

      Beprobungsstationen eingerichtet

      Perleberg und Senftenberg | 23. März 2020

      Der DRK-Kreisverband Prignitz hat im Auftrag des Landkreises in der Rolandhalle in Perleberg eine Beprobungsstation eingerichtet.

      Zur Entlastung der Notaufnahme hat der DRK-Kreisverband Lausitz am Klinikum Niederlausitz ein Zelt für die Voruntersuchung von Patienten aufgebaut. Außerdem unterstützt der Kreisverband das Klinikum in der Beprobungsstation.

      Auslieferung von Schutzausrüstung

      Potsdam | 21. März 2020

      Der Kreisverband Potsdam/ Zauch-Belzig hat im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBB) die Verteilung von 50.000 Atemschutzmasken an 20 Standorte übernommen. Organisiert wurde die Lieferung über den Interministeriellen Koordinierungsstab Coronavirus der Landesregierung.

      Staubetreuung an der deutsch-polnischen Grenze

      A11, A12 und A15 | 17. März 2020

      Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (MSGIV) erhielt die Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen im Land Brandenburg den Auftrag der Staubetreuung auf der A11, A12 und A15. 

      Einsatzkräfte aus den DRK-Kreisverbänden Fläming-Spreewald, Märkisch-Oder-Havel-Spree, Uckermark-West/ Oberbarnim und Niederlausitz versorgten auf der A11 und A12 im Stau stehende Autofahrer mit Getränken und Lebensmitteln.

      Unterstützung am Klinikum Eberswalde

      Eberswalde | 14. März 2020

      Der Kreisverband Uckermark- West/ Oberbarnim unterstützte das Klinikum Eberswalde beim Betrieb der Beprobungsstation.

    • Hilfe in Deutschland

      Einsatz in Germersheim

      Unter der Leitung des DRK- Generalsekretariats unterstützte der Landesverband Brandenburg den 16-tägigen Einsatz in der Südpfalz-Kaserne. Der DRK-Landesverband Brandenburg stellte dabei die Einsatzleitung für die Quarantäne-Maßnahmen der China-Rückkehrer in Germersheim.

      Unterstützung am Flughafen Tegel

      Der Landesverband Brandenburg unterstützte im Auftrag des DRK-Bundesverbands beim Deboarding, den Gesundheits-Checks und der Begleitung deutscher Rückkehrer an die Wohnorte.

      Unterstützung Bundesvorhaltung des DRK-Generalsekretariats

      Der Landesverband Brandenburg unterstützte die Bundesvorhaltung des DRK Generalsekretariats in Berlin personell in der Logistik.

    • Bundesweite DRK-Einsätze


    An wen wende ich mich bei weiteren Fragen?

    Bitte wenden Sie sich bei konkreten Rückfragen zunächst an die offiziellen Kontaktstellen der Behörden.