Eintrag_Impfausweis_Header.jpg

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuelles
  2. Corona-Impfungen in Brandenburg

Corona-Impfungen in Brandenburg – ein Überblick

Zentrale Infonummer des DRK

Tel: 08000 365 000
Kostenfrei und 24h erreichbar!

 

Ansprechpartnerin

Pressesprecherin
Öffentlichkeitsarbeit/ Kommunikation


Marie-Christin Lux
Alleestr. 5
14469 Potsdam

Tel: 0331-28 64 - 119
Fax: 0331-28 64 - 134
Mail: m.lux(at)drk-lv-brandenburg.de

Am 27. Dezember 2020 wurde in Großräschen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz zum ersten Mal eine Corona-Impfung in Brandenburg durchgeführt. Am 5. Januar 2021 folgte mit der Eröffnung der ersten beiden Impfzentren in Potsdam und Cottbus der nächste Schritt auf dem Weg, Brandenburgerinnen und Brandenburger gegen das Coronavirus zu impfen. Bis 3. Februar 2021 wurden neun weitere Impfzentren eröffnet: in Schönefeld, Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Oranienburg, Brandenburg an der Havel, Eberswalde, Prenzlau, Luckenwalde und in Kyritz.

Doch wie läuft das Impfen in Brandenburg ab? Wie bekomme ich einen Termin? Wie ist das Deutsche Rote Kreuz in das Impfen involviert? Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Brandenburg im Überblick.

  • Wie bekomme ich als Privatperson einen Impftermin?

    Über die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdiensts (116 117) können Brandenburgerinnen und Brandenburger, die für eine Corona-Schutzimpfung berechtigt sind, einen Termin in einem Impfzentrum ihrer Wahl bekommen.

    Nur auf diese Weise können Sie – Stand: Januar 2021 – einen Termin bekommen. Ein Impfzentrum ist ein lokal festgelegter Ort, an dem die Impfungen montags bis freitags durchgeführt werden. Betreiber der Impfzentren in Brandenburg ist die Kassenärztliche Vereinigung.

  • Wo befinden sich die Impfzentren in Brandenburg?

    Bis 3. Februar 2021 öffnen elf Impfzentren in Brandenburg

    Die Adressen der elf Impfzentren im Überblick:

    • Potsdam / Metropolis Halle, Großbeerenstraße 200, 14482 Potsdam
    • Cottbus / Messe Cottbus, Vorparkstraße 3, 03042 Cottbus
    • Schönefeld / Flughafen Schönefeld, Terminal 5 / Bereich M - Abflug, P56, 12529 Schönefeld
    • Elsterwerda / Mehrzweckhalle, Am Elsterschloß 4, 04910 Elsterwerda
    • Frankfurt (Oder) / Messehalle 1, Messering 3, 15234 Frankfurt (Oder)
    • Oranienburg / TURM ErlebnisCity, André-Pican-Straße 42, 16515 Oranienburg
    • Brandenburg an der Havel / Stahlpalast, Magdeburger Landstraße 226, 14770 Brandenburg an der Havel
    • Eberswalde / Sportzentrum Westend, Heegermühler Straße 69a, 16225 Eberswalde
    • Prenzlau / Turnhalle Gesamtschule Carl Friedrich Grabow, Berliner Straße 29, 17291 Prenzlau
    • Luckenwalde / Fläminghalle, Weinberge 39, 14943 Luckenwalde
    • Kyritz / Sport- und Kulturzentrum, Perleberger Straße 8, 16866 Kyritz

    Weitere Informationen zu bestehenden und geplanten Impfzentren sowie deren Eröffnung finden Sie unter Brandenburg-impft.de.

  • Wann kann ich mich impfen lassen?

    Dadurch, dass in Deutschland flächendeckend noch nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht, um alle Menschen gleichzeitig zu impfen, hat das Bundesgesundheitsministerium eine Prioritätenliste und Impfreihenfolge erstellt. Demnach bekommen erst besonders vom Coronavirus gefährdete Personengruppen die Schutzimpfung. Das sind zu allererst Senioren in Pflegeheimen ab 80 Jahren sowie Mitarbeitende in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Rettungsdiensten.

    Gemäß der Prioritätenliste haben Impfinteressierte bundesweit, aber auch in Brandenburg, also erst nach und nach die Möglichkeit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Genaue Termine, wann welche Personengruppe in 2021 dran ist, lässt sich nur vage vorhersagen. Der im Januar 2021 gestartete Impftermin-Rechner gibt Ihnen – basierend auf den aktuellen Gegebenheiten – eine individuelle Prognose, wann Sie an der Reihe sein könnten.

    Wichtig: Da zur Wirkung der mRNA-Impfstoffe während der Schwangerschaft und Stillzeit keine Daten vorliegen (Stand: Januar 2021), gibt es keine Corona-Empfehlung für betroffene Frauen. Und: Die Corona-Impfstoffe sind Impfstoffe für Erwachsene. Einen Impfstoff für Kinder gibt es noch nicht (Stand: Januar 2021).

  • Was mache ich, wenn ich nicht zu einem Impfzentrum kommen kann?

    Brandenburgerinnen und Brandenburger, die selbst nicht die Möglichkeit haben, ein Impfzentrum aufzusuchen, können beispielsweise die Fahrdienste der Kreisverbände des Deutschen Roten Kreuzes in Brandenburg für eine Fahrt zum Impfzentrum anfragen.

    Die Krankenkassen übernehmen die dadurch anfallenden Kosten bisher (Stand: Januar 2021) nicht. Kostenlose Taxifahrten zum Impfzentrum wie in Berlin gibt es in Brandenburg bisher nicht.

  • Bin ich nach dem Impfen direkt geschützt und von den Corona-Einschränkungen befreit?

    Nach aktuellem Stand (Januar 2021) sind mit den Impfstoffen der Firmen Biontech/Pfizer und Moderna zwei Impfdosen zum vollständigen Schutz nötig. Nach dem ersten Impftermin folgt – je nach Impfstoff – drei bis vier Wochen später ein weiterer Impftermin. Erst eine Woche nach dieser zweiten Impfung wirkt der Corona-Schutz.

    Am 17. Februar 2021 starteten die Impfungen mit dem Impfstoff der Firma AstraZeneca in Brandenburg. Auch dort wird mit zwei Impfdosen gearbeitet. Nach der Erstimpfung mit AstraZeneca soll die Zweitimpfung vier bis zwölf Wochen danach erfolgen.

    Da noch (Stand: Januar 2021) unklar ist, ob geimpfte Personen das Coronavirus trotz der Impfung noch an Mitmenschen übertragen, gelten für geimpfte Menschen die Corona-Einschränkungen weiter.

    Alle aktuellen Fragen zur COVID-19-Impfung beantwortet das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Webseite.

  • Was hat es mit den mobilen Impfteams auf sich?

    Jedes Impfzentrum verfügt über drei mobile Impfteams. Dabei handelt es sich um ein Team, das aus mindestens einem Arzt, einer medizinischen Fachangestellten und einem Rettungssanitäter besteht. Anfang Februar 2021 waren insgesamt 33 Impfteams in ganz Brandenburg unterwegs.

    Diese fahren zu Beginn der Corona-Impfungen in Brandenburg die 341 vollstationären Pflegeeinrichtungen in Brandenburg an, um die Bewohnenden sowie die Mitarbeitenden in den Einrichtungen zu impfen.

    Die Ärzte und medizinischen Fachangestellten können entweder von der Kassenärztlichen Vereinigung über das Impfzentrum gestellt werden – oder durch Hausärzte, die sowieso in den Pflegeeinrichtungen arbeiten.

  • Wie kann ich ein mobiles Impfteam für meine Einrichtung buchen?

    Alle Fragen zur Vorbereitung und zum Ablauf der Impfungen in den Pflegeeinrichtungen liefert das Informationspapier, das wir erstellt haben. Es enthält auch die Webadresse für die Terminbuchung, für die das DRK eine Internetseite eingerichtet hat.

    Hinweis: Ambulante Pflegedienste und Tagespflegen, die zu einer Pflegeeinrichtung gehören, können an den jeweiligen Impfterminen in den vollstationären Pflegeeinrichtungen mitgeimpft werden.

  • Kann ein mobiles Impfteam auch zu mir nach Hause kommen?

    Das ist derzeit (Stand: Februar 2021) nicht möglich, da mobile Impfteams aktuell nur Pflegeeinrichtungen anfahren, um dort Corona-Schutzimpfungen durchzuführen. Anschließend sollen sie stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung sowie rund 700 weitere Einrichtungen der Altenpflege (Tagespflegen, Senioren-Wohngemeinschaften, betreutes Wohnen) aufsuchen. Es sind keine Ausnahmen möglich.

    Das hängt auch damit zusammen, dass die derzeit (Stand: Januar 2021) zugelassenen Impfstoffe der Firmen Pfizer/Biontech sowie Moderna nicht für das häusliche Impfen geeignet sind. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat einmal alles Wichtige zusammengefasst, was Sie über Impfstoffe wissen sollten.

    Auf der Webseite des Paul-Ehrlich-Instituts finden Sie zudem umfassende Informationen zu den in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffen, die genauso in Brandenburg genutzt werden.

    Hinweis: Nach aktuellem Stand (Januar 2021) können Brandenburgerinnen und Brandenburger nicht wählen, mit welchem Impfstoff sie geimpft werden möchten. Es ist allerdings so, dass jeder Impfstoff ein reguläres Zulassungsverfahren der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) durchlaufen hat, die dessen Hochwirksamkeit mit der Zulassung bestätigt.

  • Wie ist das Deutsche Rote Kreuz in die Corona-Impfungen in Brandenburg involviert?

    Die Kassenärztliche Vereinigung betreibt die Impfzentren in Brandenburg im Auftrag des Gesundheitsministeriums. Die Kassenärztliche Vereinigung wiederum hat alle Hilfsorganisationen in Brandenburg und damit auch das Deutsche Rote Kreuz gebeten, sie in den Impfzentren zu unterstützen.

    Dort sorgen Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler aus ganz Brandenburg dafür, dass die Abläufe funktionieren, übernehmen die operative Leitung, stellen Notfallteams und helfen beim Registrieren und Dokumentieren der Impfungen. Außerdem betreuen sie die zu impfenden Personen vor, während und nach der Impfung.

    Das Umsetzen der Impfstrategie ist eine Mammutaufgabe, wie es sie so für alle Brandenburger Hilfsorganisationen noch nicht gegeben hat. Umso wichtiger ist es, dass Johanniter-Unfall-Hilfe, Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Malteser und Deutsches Rotes Kreuz gemeinsam in den Impfzentren und im Kampf gegen die Corona-Pandemie unterstützen, wo es nötig ist.

    Darüber hinaus wurde der DRK-Landesverband Brandenburg e.V. vom brandenburgischen Gesundheitsministeriums beauftragt, das Konzept für mobile Impfteams zu erarbeiten und umzusetzen, das am 27. Dezember 2020 in Großräschen gestartet ist. Beim Umsetzen arbeiten ebenfalls alle Hilfsorganisationen in Brandenburg zusammen.

  • Die Corona-Impfung ist freiwillig. Warum sollte ich mich impfen lassen?

    Das Coronavirus kann die Gesundheit des Menschen in erheblichem Maße beeinflussen und insbesondere Menschen mit Vorerkrankungen sowie Senioren in Lebensgefahr bringen. Allein in Brandenburg sind bereits mehr als 2.800 Menschen am Coronavirus gestorben (Stand: Februar 2021). Selbst Erwachsene sowie jüngere Menschen, die an Corona erkrankten und als genesen gelten, haben zum Teil danach weiterhin mit den Folgen der Infektion zu kämpfen.

    Zum Schutz der eigenen, aber auch der Gesundheit der Mitmenschen, sollte sich jeder Mensch gegen das Coronavirus impfen lassen. Vor allem auch, damit sich das Pandemie-Geschehen beruhigt, sodass Corona-Einschränkungen gelockert werden können. Mit jedem Geimpften rückt das Alltagsleben, wie wir es vor der Corona-Pandemie hatten, ein Stück näher.

    Zumal die Sicherheit der Corona-Impfstoffe wissenschaftlich bewiesen ist:

Aktuelle Informationen zur Corona-Schutzimpfung im Überblick

Ziel der Corona-Impfungen ist die sogenannte Herdenimmunität. So bezeichnet man den Zustand, wenn 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Das wäre in Brandenburg der Fall, wenn sich zwischen 1,5 und 1,7 Millionen Menschen impfen lassen. Bundesweit wäre die Herdenimmunität bei rund 50,2 bis 58,5 Millionen geimpften Menschen erreicht.