Sie befinden sich hier:

  1. Aktuelles

Informationen rund um das Coronavirus

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat das Virus den Lebensalltag der Menschen weltweit und genauso in Deutschland verändert. Auch die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes in Brandenburg prägt das Virus seit dem Frühjahr 2020 maßgeblich. Wie lassen sich Infektionszahlen senken? Wie bleibt man trotz Corona-Einschränkungen mental gesund? Zu unterschiedlichen Aspekten haben wir als DRK in Brandenburg die Menschen sensibilisiert und informiert.

Das Wichtigste in Zeiten einer Pandemie ist und bleibt, sich und andere zu schützen. Wie das funktioniert, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in einem Videobeitrag (Stand: Januar 2021) zusammengefasst:

Zentrale Infonummer des DRK

Tel: 08000 365 000
Kostenfrei und 24h erreichbar!

 

Ansprechpartnerin

Pressesprecherin
Öffentlichkeitsarbeit/ Kommunikation


Marie-Christin Lux
Alleestr. 5
14469 Potsdam

Tel: 0331-28 64 - 119
Fax: 0331-28 64 - 134
Mail: m.lux(at)drk-lv-brandenburg.de

Link-Empfehlungen des DRK-Brandenburg zum Coronavirus

Da sich die Corona-Lage stetig ändert, wollen wir Ihnen mehrere Seiten empfehlen, auf denen Sie sich stets aktuell und seriös zum Coronavirus und seiner Ausbreitung informieren können.

Was mache ich, wenn ich in Zeiten von Corona verreisen muss? Wie erkläre ich Corona meinem Kind sinnvoll? Was bedeuten Fachbegriffe wie Aerosole oder Reproduktionszahl? Wir haben Webseiten, auf denen Sie Antworten auf diese Fragen finden, für Sie herausgesucht.

  • Von A wie Antigen-Schnelltest bis V wie Vulnerabilität: Ein Glossar auf Infektionsschutz.de liefert einen Überblick und erklärt die gängigen Begriffe, die täglich im Zusammenhang mit dem Coronavirus fallen.
  • Jede Menge grundsätzliche Fragen zum Coronavirus beantwortet die extra eingerichtete Corona-Informationsseite des Deutschen Roten Kreuzes.
  • „Warum fahren wir nicht mehr zu Oma und Opa? Warum trägst du eine Maske, Mama?“: Kinder haben – genau wie Erwachsene – jede Menge Fragen zur Corona-Pandemie. Kindgerechte Erklärungen liefert die Webseite Corona4Kids.de. Und das in 16 Sprachen.
  • Wenn Eltern von zuhause arbeiten und gleichzeitig ihre Kinder betreuen, gerät so manche Familie an ihre Belastungsgrenze. Wie lässt sich beides vereinbaren? Und wie gelingt Abwechslung im Familienleben trotz Corona-Einschränkungen? Einige Anlaufstellen im Überblick, bei denen sich Eltern informieren können.
  • Für diejenigen, die in Zeiten der Corona-Pandemie ins Ausland gehen oder eine Reise antreten müssen, hat das Auswärtige Amt Reise- und Sicherheitsvorkehrungen verfasst, die es regelmäßig aktualisiert.

Was tun in Quarantäne? Empfehlungen für Menschen, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten

Mit steigenden Corona-Fallzahlen steigt auch die Zahl der Menschen, die mit Corona-Infizierten in Kontakt kommen – und nach dem Kontakt in Quarantäne gehen müssen. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, nach dem Kontakt zwei Wochen die eigenen vier Wände nicht mehr zu verlassen und damit seine Mitmenschen vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

Um die Zeit in Quarantäne gut zu überstehen, hat der DRK-Landesverband Hessen 13 Tipps zusammengestellt.

1. Sorgen Sie zu Hause für einen geregelten Alltag und geben Sie ihm Struktur.

2. Falls Sie im Homeoffice arbeiten: Trennen Sie ihren Arbeitsplatz vom Privatleben – wenn möglich auch räumlich.

3. Legen Sie feste Zeiten für die Arbeit (Erwachsene) und schulisches Lernen (Kinder) fest.

4. Bestimmen Sie feste Zeiten, an denen die Familie (sofern alle gesund sind) sich zur gemeinsamen Mahlzeit trifft.

5. Sorgen Sie für Privatsphäre für jedes Familienmitglied.

6. Organisieren Sie Erholungsmomente für alle, zum Beispiel mit Entspannungsübungen, Lesen, gemeinsamen Spielen, Fernsehen etc.

7. Versuchen Sie sich – auch in der eigenen Wohnung – sportlich zu betätigen, zum Beispiel mit Gymnastik- oder Kraftübungen.

8. Minimieren Sie ihre sozialen Kontakte und verabreden Sie sich stattdessen zum Telefonieren, Videochat oder zum Spieleabend über das Internet.

9. Nutzen Sie auch die digitalen Geräte, falls Sie psychologische Unterstützung benötigen.

10. Achten Sie aufeinander und kontaktieren Sie ärztliche Hilfe per Telefon oder Notruf (112 im Notfall oder ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117), wenn es bei einem Familienmitglied zu gesundheitlichen Problemen kommt.

11. Lassen Sie sich von Nachbarn mit Einkäufen versorgen oder bieten Sie umgekehrt Hilfe an, falls die Personen von nebenan Unterstützung benötigen. Die Einkäufe sollten am besten in Kartons o.ä. vor die Haustür gestellt und nach einmaliger Nutzung entsorgt werden.

12. Sorgen Sie regelmäßig für frische Luft in der Wohnung und reinigen Sie ihre eigenen vier Wände gründlich nach dem Ende der Quarantäne.

13. Bleiben Sie trotz des Ausnahmezustandes positiv und gelassen. Durchhalten ist angesagt. Denn klar ist: Die Krise und Corona-Pandemie wird vorübergehen.

(Quelle: DRK-LV Hessen)

Ansprechpartner zum Coronavirus in Brandenburg und bundesweit

Bei jeglichen Fragen zum Coronavirus haben Sie mehrere Möglichkeiten, sich telefonischen Rat einzuholen:

  • Zum Beispiel beim allgemeinen Brandenburger Corona-Bürgertelefon: 0331 / 866 50 50.
  • Auch die Corona-Infotelefone der Landkreise und kreisfreien Städte in Brandenburg sind eine Option.
  • Das für Sie zuständige Gesundheitsamt ist ebenfalls ihr Ansprechpartner bei sämtlichen Fragen zum Coronavirus. Welches das ist und wie Sie es kontaktieren, können Sie leicht herausfinden
  • Bei sämtlichen Fragen steht Ihnen auch die Corona-Hotline des Bundesgesundheitsministeriums zur Verfügung: 030 / 346 465 100.